Behandlung
Zähne

Freiliegende Zahnhälse

Information zur Gesunderhaltung Ihrer Zähne!

Der Schmerz

AUTSCH! Es passiert beim Biss in den Apfel, beim Genuss kalter oder warmer Getränke: ein ziehender Schmerz verdirbt das Vergnügen.

Sie meinen es gut mit sich, essen viel Obst, trinken vermeintlich gesunde Fruchtsäfte oder Tee. Aber Ihre Zähne reagieren mit einem bösartigen Schmerz. Die Ursache ist nicht immer Karies. Oft macht sich auf diesem Weg ein „freiliegender Zahnhals“ bemerkbar.

Die Hintergründe

Warum nun geht das Zahnfleisch zurück, entstehen empfindlich reagierende „Zahnhälse“? Hier sind eine Reihe möglicher Gründe zu nennen:

Altersbedingter „normaler“ Rückgang
Falsche Putztechnik (Schrubbertechnik)
Übermäßiger Genuss von Fruchtsäften
Durch Mineralstoffmangel oder zu hohem Säuregehalt des Speichels bedingter Knochenabbau
Sog. Parafunktion (Knirschen oder Pressen mit den Zähnen)
Schwächung der Abwehrkräfte (z.B. bei einer Erkältung)

Seine Ursachen

Unter „freiliegenden Zahnhälsen“ versteht der Zahnarzt eine Folgeerscheinung von Zahnfleischschwund. Normalerweise ist der untere und viel sensiblere Teil des Zahnes von Zahnfleisch bedeckt und geschützt. Dauernde Belastungen des Zahnfleisches können jedoch zum Rückgang des Zahnfleisches führen. So werden die Teile des Zahnes (die „Zahnhälse“) freigelegt, die auf bestimmte Reize sehr empfindlich reagieren.

Was kann ich tun?

Selbstverständlich sind Sie Ihren freiliegenden Zahnhälsen nicht bedingungslos ausgeliefert. Vielmehr können Sie aktiv gegen die freiliegenden Zahnhälse und den durch sie verursachten Schmerz angehen. Die folgenden Maßnahmen stehen nach Absprache mit dem Fachmann zur Verfügung:

Vorsicht bei der Zahnreinigung! Falsche Instrumente können mehr Schaden anrichten als nutzen. Harte Zahnbürsten und Zahnpasten mit vielen Schleifkörpern beschädigen die Zähne. Sie werden wie empfindliche Oberflächen im Haushalt durch scharfe Reinigungsmittel zerkratzt. Zum Schutz gegen freiliegende Zahnhälse eignen sich speziell dafür entwickelte Zahncremes mit wenigen Schleifkörpern.

Wenn Sie Ihre Zähne und das Zahnfleisch (evtl. Fingermassage) in kreisenden, massierenden Bewegungen reinigen, verhindern Sie den weiteren Rückgang des Zahnfleisches und Verletzungen der Zähne.

Reduzieren Sie den Genuss von stark säurehaltigen Nahrungsmitteln (z.B. Fruchtsäfte).

Durch eine ausgewogene, vitalstoffreiche Ernährung, die Ihren Körper mit allen notwendigen Mineralstoffen versorgt, können Sie z.B. dem Knochenabbau durch Mineralstoffmangel vorbeugen.